Schule und Wirtschaft - ein starkes Team in Sachsen-Anhalt!

In unserem Netzwerk werden die Weichen für eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft gestellt!

Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Netzwerks SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen-Anhalt!

 

In unserer täglichen Arbeit fördern wir den landesweiten Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren aus Schule und Wirtschaft im Bereich der Berufsorientierung und des Übergangs Schule-Beruf.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen und Kontakte zu unseren Arbeitskreisen in den Regionen, zu unseren aktuellen Projekten und Terminen sowie interessante Links zur Unterstützung Ihrer Arbeit.

 

Hinweis: Die Verwendung eines veralteten Browsers kann zu Fehlern in der Darstellung führen. Wir empfehlen die Verwendung eines aktuellen Browsers, um unsere Seite in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können.

 

Aktuelles

Lehrerweiterbildung "Praxis erleben - Bildung gestalten" sucht Unterstützer!

Auch in diesem Jahr veranstalten die Verantwortungspartner für die Region Halle die Weiterbildung "Praxis erleben - Bildung gestalten" für Lehrerinnen und Lehrer, Berufseinstiegsbegleiterinnen und Berufseinstiegsbegleiter sowie für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der weiterführenden und berufsbildenden Schulen sowie der Förderschulen in Halle (Saale).

Die Veranstaltung zur praxisnahen Berufsorientierung findet am 26. Oktober 2016 bereits zum siebten Mal statt. Für die Umsetzung werden noch Betriebe und Unternehmen gesucht, welche die Weiterbildung durch Betriebsbesichtigungen und/oder einem Info-Stand bei der zentralen Veranstaltung unterstützen.

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis zum 15. August 2016 bei den Verantwortungspartnern für die Region Halle unter den folgenden Kontaktdaten:

 

Regionale Geschäftsstelle der Verantwortungspartner

Waisenhausring 1a, 06108 Halle (Saale)

Tel.: 0345/97726197

 

Neues Wettbewerbsjahr bei "Jugend gründet" naht

Als bundesweiter Ideen-, Businessplan- und Planspielwettbewerb startet "Jugend gründet" am 01. September 2016 in das 14. Wettbewerbsjahr. Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern sowie Auszubildenden die ökonomische Bildung praktisch, lebensnah und begeisternd zu vermitteln.

Das Projekt fordert die Jugendlichen vielfältig: Unternehmerische Eigenschaften wie selbstständiges Denken und Handeln werden ebenso gefördert wie die Fähigkeiten, Ideen in die Tat umzusetzen. Das erfordert Kreativität, Innovation und Risikobereitschaft sowie die Fertigkeit, Projekte zu organisieren und durchzuführen, um bestimmte Ziele zu erreichen.  All das sind Kernkompetenzen, die nicht nur von selbstständigen  Gründern sondern in Zukunft, im digitalisierten Berufsalltag des 21. Jahrhunderts, zunehmend auch von angestellten Arbeitnehmern erwartet werden.

 

Ausführliche Informationen zum Projekt erhalten Sie unter www.jugend-gruendet.de.

 

 FRIST VERLÄNGERT! "Das hat Potenzial" 2016

Auch in diesem Jahr prämiert das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT besonderes Engagement für die Berufs- und Studienorientierung sowie die ökonomische und digitale Bildung von Schülerinnen und Schülern. Unternehmen, Schulen und Verlage können sich bis zum 10. August 2016 in drei Kategorien bewerben:

 

  • Kategorie Unternehmen: SCHULEWIRTSCHAFT sucht engagierte Unternehmen, die sich in vorbildlicher Weise für die Berufs- und Studienorientierung junger Menschen einsetzen. Sie unterstützen einen gelungenen Übergang von der Schule in die Arbeitswelt. (Flyer jetzt herunterladen)

  • Kategorie Kooperationen zur digitalen Bildung: SCHULEWIRTSCHAFT sucht vorbildliche Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen zur digitalen Bildung. Unternehmen und Schulen, die Jugendliche für das Leben und Arbeiten in der digitalen Gesellschaft stärken, können sich gemeinsam bewerben. (Flyer jetzt herunterladen)

  • Kategorie Schulbuch:SCHULEWIRTSCHAFT sucht das „Schulbuch des Jahres - Ökonomische Bildung 2016/17“. Schulbuchverlage, die mit ihren Publikationen Verständnis und Begeisterung für ökonomische Zusammenhänge wecken, können sich bewerben. (Flyer jetzt herunterladen)

     

Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel. Ausführliche Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie online.


SCHULEWIRTSCHAFT-Newsletter 2/2016

Der neue Newsletter des Netzwerkes SCHULEWIRTSCHAFT wurde veröffentlicht. Die Themen im Überblick:

  • Jugendliche mit Behinderung: Gelungene Inklusion

  • Studienabbrecher als Azubis

  • Neues aus dem Netzwerk

  • Web- und Buchtipps

 

Der Newsletter steht ab sofort zum Download bereit.

 

1. Schönebecker Regionaltag

Unter dem Motto "Jugend trifft Handwerk" findet am 18. Juni 2016 im Rahmen eines Tags der offenen Tür in der Werkzeug Schultze GmbH Schönebeck ein Berufsorientierungstag statt. Neben der Anbahnung von Kontakten zwischen Schülern und dem Handwerk können sich junge Menschen über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten und zukünftigen beschäftigungsperspektiven in der Region informieren.

Neben einem Schülerwettbewerb mit attraktiven Preisen findet auch ein Rahmenenprogramm, u. a. mit Schweißsimulation, Testparkour Baugeräte, Oldtimer- und Träckerausstellung, Schaufrisieren und vieles mehr statt.

Wann? 18. Juni 2016, 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Wo? Werkzeug Schultze GmbH, Am Stremsgraben 16, 39218 Schönebeck

Den Veranstaltungsflyer und eine Broschüre sind online verfügbar.

Tagung "Lebensverläufe - Inklusion praktisch"

Spätestens seit der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung im Jahr 2009 ist das Thema Inklusion in der breitere Öffentlichkeit präsent und hat zum Teil kontroverse Diskussionen ausgelöst. Die Positionen umfassen die ganze Palette von Begeisterung für Inklusion bis hin zu praktischen Bedenken vor Ort.

Die gemeinsame Tagung der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Hochschulrektorenkonferenz soll verdeutlichen, dass es für die Menschen mit Behinderung und für die Gesellschaft gleichermaßen möglich ist, ausgetretene Wege zu verlassen und oft vorgezeichnete Lebensverläufe zu verändern.

 Die nichtöffentliche Tagung findet am 05. Oktober 2016 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main statt.

 

Kick-Off-Veranstaltung "Berufsschulleher: Dringend gesucht!"

Im Rahmen der Bildungsinitiative "Zukunft machen" legt der Stifterverband die "Berufsschullehrerinitiative" als neues Förderprogrammauf. Ausgangspunkt ist der bestehende und zum Teil dramatische Mangel an Studierenden/Lehrkräften für die gewerblich-technischen Fachrichtungen an den beruflichen Schulen. Ziel ist die Steigerung der Attraktivität des Berufsschullehrer-Studiums und die langfristige Sicherung des Lehrkräftenachwuchses. Hierfür soll ein bundesweites Innovationsnetzwerk Lehramt  Berufsbildende Schulen (I-LaBS) gebildet werden, in dem die bestehenden Reformkonzepte analysiert, die Erfolgsfaktoren identifiziert und konkrete Transferkonzepte erarbeitet werden sollen, deren Umsetzung dann in einer möglichen zweiten Programmphase gefördert werden sollen. Nähere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Stifterverbandes.

 

Die Kick-Off-Veranstaltung "Berufsschullehrer: Dringend gesucht!" findet am 04. Juli 2016 in Dortmund statt. Eine Anmeldung ist bis zum 10. Juni möglich.

 

Kooperationswerkstatt in Schönebeck

Die Ganztagssekundarschule "Am Lerchenfeld" veranstaltet am 24. Mai 2016 eine Kooperationswerkstatt, bei der sich Schulen und Partner näher kennenlernen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten sollen. Die Veranstaltung findet am Nachmittag in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr statt. 

 

Nähere Informationen zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Einladung. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist unter der Nutzung des Formulares bis zum 17. Mai 2016 möglich. 

 

Checklisten für das Lehrerbetriebspraktikum

Nicht nur Schülerinnen und Schüler profitieren von einem Betriebspraktikum. Auch Lehrkräften gibt ein erfolgreich absolviertes Betriebspraktikum wichtige Impulse für zur Vertiefung und Verbesserung der Berufsorientierung in der Schule. Sie erleben die Arbeitswelt mit ihren Anforderungen und die Bedeutung wirtschaftlichen Handelns in direktem Kontakt mit Betrieben.

Mit den neuen SCHULEWIRTSCHAFT-Checklisten soll die Vor- und Nachbereitung sowie die Durchführung von Lehrerbetriebspraktika unterstützt werden. Qualitätskriterien geben zusätzlich Hilfestellung zur Umsetzung von Lehrerbetriebspraktika mit Qualität.

Die neue Broschüre richtet sich an Unternehmen, Lehramtsstudierende, Referendare, Lehrkräfte sowie Führungskräfte im Schulwesen und in der Schulverwaltung. Sie ist in Printform erhältlich und kann online eingesehen werden.

 

BDA-Veranstaltungen im September 2016

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände richtet im September diesen Jahres zwei interessante Veranstaltungen aus.

Am 19. September 2016 wird auf einer BDA-Fachtagung die Frage diskutiert, wie die Balance zwischen beruflicher und akademischer Bildung zukünftig zu gestalten ist. Unter dem Motto "Berufliche Bildung stärken - neue Wege eröffnen" diskutieren Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik, Berufsbildung und Hochschulen.

Die Initiative MINT Zukunft schaffen geht am 22. September 2016 der Frage nach, wie das Bildungssystem auf die Digitalisierung der Arbeitswelt reagieren sollte. Der MINT-Tag und die MINT-Botschafterkonferenz stehen unter dem Motto "MINT-Fachkräfte im magischen Dreieck: Digitale Revolution - Demographie - Migration"

 

Veranstaltungsflyer zum Download:

"Berufliche Bildung stärken - neue Wege eröffnen" | "MINT-Fachkräfte im magischen Dreieck"

 

3. Baumaschinen-Erlebnistag am 02. Juni 2016

Unter dem Motto "Berufsvielfalt direkt erleben" öffnen Unternehmen der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik, dem Recyclingsmanagement und der Rohstoffgewinnung an diesem Tag ihre Büros, Produktions- und Werkstätten, Kiesgruben, Steinbrüche und Baustellen. Auch die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe lädt am 02. Juni 2016 Schulklassen und interessierte Jugendgruppen zum 3. Baumaschinen-Erlebnistag ein. Neben Informationsständen und Betriebsbesichtigungen bietet sich den Jugendlichen die Möglichkeit, sich in verschieden Berufen selbst auszuprobieren.

 

Nähere Informationen zu der Veranstaltung und den Anmeldeformalitäten entnehmen Sie bitte der Einladung und dem Flyer.

 

regionale Kooperationswerkstatt zum Thema Ganztagsschulen

Die Serviceagentur Ganztätig lernen veranstaltete am 26. April 2016 eine regionale Kooperationswerkstatt im Kreis Mansfeld-Südharz. Schulvertreter und Schulvertreterinnen informierten sich gemeinsam mit außerschulischen Partnern über die Angebotspalette für Ganztagsschulen. An Thementischen und auf dem "Markt der Möglichkeiten" stellten außerschulische Akteure ihre schulbezogenen Angebote vor - und lernten in interessanten Gesprächen die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Schulen kennen.

 

Best-Practice: Integration von Flüchtlingen

Auf der neuen Plattform "Asyl und Integration" von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, dem Bundesverband der Deutschen Industrie und der Bundesagentur für Arbeit können Sie Ihre guten Projektbeispiele zur Integration von Flüchtlingen einstellen. Ziel dieser interaktiven Plattform ist es, Projekte und Initiativen vor allem von Unternehmen, Verbänden, Kammern und Bildungswerken sowie der Arbeitsagenturen und Jobcenter rund um das Thema „Asyl und Integration“ zu sammeln und abzubilden.

 

Start der Ausschreibung: Arbeitgeberpreis für Bildung 2016

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat gemeinsam mit der Deutschen Bahn und der Deutschen Telekom den "Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung 2016" ausgeschrieben. Mit dem Motto "Chance Vielfalt! Bildung für gelingende Integration - Fokus Flüchtlinge" werden zukunftsfähige Konzepte gesucht, mit denen die Integration von Menschen mit Migrations- und/oder Fluchthintergrund nachhaltig unterstützt und Vielfalt gefördert wird.

Bildungseinrichtungen können sich bis zum 15. August 2016 in einer von vier Kategorien bewerben: frühkindliche Bildung, schulische Bildung, berufliche Bildung oder hochschulische Bildung. Die Auwahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury von Bildungsexpertinnen und -experten aus Unternehmen, Stiftungen und Politik.

Der Deutsche Arbeitgeberpreis für Bildung wird zum 17. Mal vergeben und ist in jeder Kategorie mit 10.000 Euro dotiert. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden im Rahmen des Deutschen Arbeitgebertages am 15. November 2016 in Berlin ausgezeichnet.

 

Der Ausschreibungstext und die Bewerbungsunterlagen sind online abrufbar.

 

Save the date: Kongress der Deutschen Schulakademie

Unter dem Motto "schule. gestalten. zukunft." findet am 14. und 15. November 2016 der erste Kongress der Deutschen Schulakademie in Berlin statt. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter aus Schulen, Verwaltung, Wissenschaft, Politik, Presse sowie Lehreraus- und forbildung. Nationale und internationale Expertinnen und Experten aus Praxis und Wissenschaft werden mit Ihnen über innovative Wege der Schulentwicklung diksutieren und in interaktiven Formaten arbeiten.

 

Auf der Internetseite der Deutschen Schulakademie werden Sie zeitnah über die weitere Planung und das Programm informiert.

 

Peer-Learning mit care4future

Mit Blick auf die Berufsorientierung im Bereich der Gesundheits- und Pflegeberufe sucht das Projekt care4future nach neuen Netzwerkpartnern in Sachsen-Anhalt. Ziel ist die regionale Zusammenarbeit von Berufsfachschulen, allgemeinbildenden Schulen, Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie der Arbeitsagenturen zur Gestaltung eines Wahlpflichtkurses "Gesundheit und Soziales". Im Laufe eines Schuljahres bringen Auszubildende der Berufsfachschulen den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern der allgemeinbildenden Schulen ihre Berufe näher. Ergänzt wird das Kursangebot durch ein zweiwöchiges Praktikum

 

Jetzt zum Download:

Infoblatt | Flyer | Projektpräsentation

 

Hat dieses Projekt Ihr Interesse geweckt? Unter www.care4future.de erhalten Sie weitere Informationen.

 

MINToolbox: Mehr Frauen in Technikunternehmen

Im Rahmen der BMAS-Initiative Neue Qualität der Arbeit wurde von Unternehmen und Projektträgern gemeinsam das neue Online-Instrument MINTtoolbox entwickelt. Es unterstützt v.a. kleine und mittlere Unternehmen und zeigt mit praxisnahen Ideen zu den Themen Nachwuchsgewinnung, Familienfreundlichkeit, Employer Branding, Ausbildungsmarketing und Unternehmenskultur wie Unternehmen mehr weibliche MINT-Nachwuchskräfte gewinnen, entwickeln und halten können. Die MINTtoolbox richtet sich in erster Linie an Personalverantwortliche, Inhaberinnen und Inhaber, Geschäftsführende und andere Entscheiderinnen und Entscheider in KMU im gewerblich-technischen Bereich.

Sie finden das Instrument unter www.minttoolbox.de

 

Auszeichnung für GP Papenburg AG

Halle (Saale), 16. Februar 2016. Die Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg AG (GP Papenburg) wurde in Berlin mit dem Bildungspreis der Industrie- und Handelskammern (IHKn) ausgezeichnet. Die mit einer großen Niederlassung auch in Halle (Saale) ansässige Bauunternehmung setzte sich in der Kategorie von Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitern unter anderem gegen die ebenfalls nominierte Deutsche Telekom AG durch. Mit dem IHK-Bildungspreis werden Unternehmen geehrt, die sich in außergewöhnlichem Maß für die betriebliche Aus- und Weiterbildung engagieren.

Bei GP Papenburg entwickeln die Auszubildenden neben Lehre und Schule jedes Jahr eine neue Idee, wie sich die allgemeine berufliche Orientierung von Jugendlichen verbessern lässt. Ihr aktuelles Projekt ist der „GP Job-Parcours“, ein interaktives Spiel über die vielfältigen Anforderungen der Arbeitswelt. „Mit innovativen Mitteln schult GP Papenburg nicht nur die persönlichen und sozialen Kompetenzen ihrer Auszubildenden“, erklärte Carola Schaar, Präsidentin der IHK Halle-Dessau und Mitglied der Jury in Berlin. „Gleichzeitig fördert das Unternehmen damit auch die praxisnahe Berufsorientierung und bindet so zukünftige Fachkräfte“, lobte Frau Schaar.

Eingebettet sind diese Projekte in ein umfangreiches Gesamtpaket aus Seminaren, Nachhilfeangeboten und konkrete Prüfungsvorbereitung. Das breite Ausbildungskonzept von GP Papenburg hat die Jury am Montagabend in Berlin letztlich überzeugt: 300 geladene Prüfer stimmten elektronisch ab und setzten das Unternehmen mit deutlicher Mehrheit auf Platz eins.

 

Einladung zur Berufsfindungsmesse Bernburg

Bereits zum sechsten Mal veranstaltet der Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Bernburg eine Berufsfindungsmesse. Schülerinnen und Schüler können, gerne gemeinsam mit ihren Eltern und Familien, die Unternehmen der Region kennenlernen und die verschiedenen Berufsbilder erkunden. Einen kulturellen Einstieg in das Thema "Berufe" geben die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule "Campus Technicus" Bernburg.

 

Jetzt zum Download:

Infoblatt deutsch | Infoblatt arabisch | Messeprogramm | Ausstellerplan | Messeplakat

 

Wann? 20. Februar 2016, 10.00 bis 14.00 Uhr

Wo? Serumwerk, Hallesche Landstraße 105 B, Bernburg

 

Neues aus dem Arbeitskreis Wanzleben/Oschersleben

Unter der Überschrift "Für neues Projekt werden Partnerfirmen gesucht" erschien in der Volksstimme vom 04. Februar 2016 ein interessanter Artikel über die Bemühungen des SCHULEWIRTSCHAFT Arbeitskreises Wanzleben/Oschersleben.

 

"Der Leiter des Arbeitskreises, Lars Wärmer von der Nordzucker AG, eröffnete die Veranstaltung. Auf das Protokoll der vergangenen Sitzung eingehend, berichtete er, dass der Arbeitskreis sich wiederum an zwei Berufsfindungsmessen beteiligen und diese auch mit vorbereiten wird. Am 26. August haben Schüler und Eltern in der Wanzleber Sekundarschule die Gelegenheit, sich über Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Eine weitere Messe findet dann am 09. September in Oschersleben statt. ,Bei diesen Messen legen wir unser Hauptaugenmerk auf das Bemühen, zunehmend mehr Eltern zu erreichen und sie mit so vielen Informationen wie möglich rund um die Berufsfindung und -beratung zu versorgen', berichtet Lars Wärmer. Auch habe sich der Arbeitskreis, dem inzwischen 60 Personen vom Arbeitsamt, über Ausbildungsbetriebe, Handwerkskammern, Schulen bis zur Krankenkasse angehören, die Aufgabe gestellt, die künftigen Auszubildenden vor allem für handwerkliche Berufe zu begeistern. ,Wir alle brauchen im täglichen Leben den Friseur, den Installateur und dergleichen mehr. Nicht alle Schulabgänger können studieren', macht Lars Wärmer auf die Nachwuchssorgen vor allem im Handwerk aufmerksam. Überaus erfolgreich haben die Mitstreiter des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft ein erstes gemeinsames Projekt abgeschlossen. Der TAV Börde, die Avacon und die Nordzucker AG haben für das Projekt ,Kreiselpumpe', welches Schüler während eines Praktikums umsetzen, den Bildungspreis der Industrie- und Handelskammer Magdeburg erhalten. ,Dieses Projekt hat unseren Arbeitskreis über die Ländergrenzen hinweg bekannt gemacht. Selbst in Niedersachsen ist man auf uns aufmerksam geworden', berichtet nicht ohne Stolz Lars Wärmer. Erklärtes Ziel des Arbeitskreises sei es, ein ähnliches Projekt, aber mit anderen Berufsfeldern, zu initiieren. ,Dafür haben wir aber noch keine Partner finden können', berichtet Lars Wärmer.

Vinny Zielske, als Geschäftsführerin des Trink- und Abwasserverbandes auch Gastgeberin der jüngsten Sitzung des Arbeitskreises, stellt den Teilnehmern den Trink- und Abwasserverband vor. Somit erfuhren die Männer und Frauen, dass sich das Verbandsgebiet über 838 Quadratkilometer im südlichen Bördekreis erstreckt, und dass 66 900 Einwohner, vor zehn Jahren waren es noch 80 000, mit Trinkwasser versorgt werden. Zudem werden 19 Großabnehmer und sieben Freibäder mit Wasser versorgt. Im Verbandsgebiet gibt es derzeit 21 000 Trinkwasserhausanschlüsse. Durchschnittlich werden pro Kopf und Jahr 30 Kubikmeter Wasser verbraucht. Das sind 82 Liter pro Kopf und pro Tag. Für das Abwasser gilt, dass der TAV das gebrauchte Wasser von 62 400 Menschen entsorgt. Dabei kommt im Jahr eine Menge von 2,2 Millionen Kubikmetern zusammen. Es gibt im Verbandsgebiet 8 Kläranlagen, 6 Oxidationsteiche und 242 Pumpstationen. Der TAV Börde hat 76 Mitarbeiter.

,Wir brauchen des Berufsnachwuchs und wir nehmen die Ausbildung auch selbst in die Hand. Wir bilden derzeit sieben junge Menschen in den Berufen Industriekaufmann/-frau, Fachkraft für Abwasserwirtschaft und Anlagenmechaniker aus', berichtet die Verbandschefin. Und dass die Ausbildung funktioniert, bewies Tobias Franke. Der ehemalige Auszubildende fährt heute ein Spülfahrzeug, um beispielsweise die Kanäle zu reinigen. Den Mitgliedern des Arbeitskreises Schule-Wirtschaft führte er eindrucksvoll vor, wie sein Fahrzeug und damit das Renigen der Kanäle funktioniert."

 

Träger der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Sachsen-Anhalt